Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Island

Bombergeschirr

Nach der gestrigen "kleinen" Diskussion"  bezüglich der rostigen Kugel am Strand habe ich mich soeben auf die Suche nach einer Erklärung gemacht.
Ich wurde fündig und bin mit der Erklärung zufrieden ;-)

Die Eisenkugeln sind Teil des sogenannten Rollengeschirrs, dieses wird wegen des bombenförmigen Aussehens auch als Bombergeschirr bezeichnet.
Dieses Rollengeschirr wird bei der heute umstrittenen Methode der Schleppnetzfischerei eingesetzt.
Weitere Erklärungen können >>>hier<<< nachgelesen werden. Und >>>hier<<<  ...
Ich hoffe, die Frage nach der Funktion ist hiermit geklärt ;-)
Diese Kugeln würden sich optisch gut im Gärtchen machen, waren dann aber doch zu schwer ;-)






s

Anette 01.09.2015, 08.44 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

217/365 Tag 17 Island Südküste

365 Tage - 365 Bilder

Tagesroute: Vorbei am Wasserfall  Seljalandsfoss  (den haben wir uns auch von hinten betrachtet) geht es weiter  Richtung Vulkan Eyjafjallajökull.
Und dann gibt es noch einen Wasserfall ;-) Der 60 m hohe Skógarfoss wird auch bestaunt. Das war aber auch dann der letzte Wasserfall auf dieser Reise ;-)
Vorbei an der Gletscherzunge Sólheimajökull geht es zum Vogelfelsen Dyrholaey.
Von dort aus zurück in die Hauptstadt.



Oben und unten Skógarfoss






Vor, hinter und auf dem Seljalandsfoss







Das Felsentor am Kap Dyrhólaey



Blick auf die vorgelagerten Westmännerinseln



Wetter: Heiter bis wolkig, mal mehr, mal weniger Sonne, aber trocken. Teilweise sehr windig ... Temperaturen zwischen 12 und 15Grad ....

Topp: In Reykjavik ein grandioses Hotelzimmer bezogen. Hier könnte ich noch 8 Tage bleiben ;-)

Flop: Von der Gletscherzunge Sólheimajökull habe ich mir mehr erwartet, auch vom  Vogelfelsen Dyrholaey waren wir enttäuscht. Viele Touristen, keine Vögel. Aber dafür tolle Felsen ;-)

Kulinarisches Highlight: Ein richtig gutes Steak vom Rind ...

Satz des Tages: "Huch - hat es hier viele Leute" (Wir sind den Großstadtrummel nicht mehr gewohnt)

Gelesen: Er: "Fünf"   Ich:"Ein ganzes halbes Jahr"

Befindlichkeit: Ich hab ein wenig Heimweh ...

Anette 07.08.2015, 11.50 | (10/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

216/365 Tag 16 Island Landmannalaugar

365 Tage - 365 Bilder


Tagesroute: Tag 16 Kirkjubæjarklaustur - Hella 200 km

Über die Eruptionsspalte Eldgjá fahren wir entlang der "Straße hinter den Bergen" die wirklich ruppige F208 durch die Landschaft Landmannalaugar
Kleine Wanderung am Wasserfall  Ófærufoss



Mehrere Furten wurden durchquert ....
Mehrere Furten waren heute 26! teils tiefe und breite Furten und 8 größere Pfützen ....
Jetzt sind wir geübt im Durchqueren von Bachläufen ;-)
Landmannalaugar zählt  dank seiner farbigen Berge (Rhyolithgestein) zu den schönsten Gebieten Islands.
Leider kamen die Farben aufgrund der dichten Bewölkung nicht so gut zur Geltung.







Wetter: Morgens 20 Minuten  leichter Dauerregen, dann meist stark bewölkt, gegen Nachmittag kam ab und an die Sonne durch ....
Sehr windig, fast schon stürmisch, Temperaturen zwischen 2 und 13 Grad ....

Topp: Wir haben die Furten gut überstanden. Grandiose Felsformationen bewundert

Flop: Auf der Landmannalaugar war es bitterlich kalt ...

Kulinarisches Highlight: Er Pizza, ich Pasta Bolognese - ohne Pferd ;-)

Satz des Tages: Kann ich hier nicht wiederholen ;-)

Gelesen: Er: siehe gestern Ich: "Das verlorene Labyrinth" angelesen - ich bin mir nicht sicher, ob ich das abbreche ... 
(Später dann doch abgebrochen und "Ein ganzes halbes Jahr" angelesen

Befindlichkeit: Ach .... Übervoll mit Eindrücken ....

Anette 05.08.2015, 23.38 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

215/365 Tag 15 Island Lakagigar

365 Tage -365 Bilder

Tagesroute: Ausflug zum Laki-Krater 120 km - Schotterpiste mit 9 Furten ....
Weiterfahrt nach Vík í Mýrdal - dort waren wir am Strand und haben uns die bizarren Basaltformationen bestaunt ....




Gut geschlafen in der Holzhütte auf der grünen Wiese ....



Kurzanweisung für das Durchfahren von Furten ;-)



Kratersee von Tjanargrigur



Hornito


Basaltformationen am schwarzen Strand von Vik


Wetter: Alle 4 Jahreszeiten an einem Tag. Frühlingshafte sanfte Sonnenstrahlen, blauer Himmel mit fast sommerlichen Temperaturen, Herbststürme und auf dem Laki-Krater frostige 0 Grad.

Topp: Wir haben 9 Furten schadlos überstanden .... Langsam aber sicher habe ich keine Angst mehr vor dem Wasser ;-)

Flop: Na ja - eigentlich kein Flop, aber je mehr wir uns Reykjavik nähern, umso mehr Touristen bevölkern die Landschaft ;-)

Kulinarisches Highlight: Halbwegs genießbare Burger

Satz des Tages: Ich: In 20 Jahren fahren wir nicht mehr solche Off-Road-Pisten. Er: In 20 Jahren lassen wir uns über solche Pisten fahren ...

Gelesen: siehe gestern.

Befindlichkeit:So langsam geht mir das eintönige Essen hier auf den Keks!

Anette 04.08.2015, 23.01 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

214/365 Tag 14 Island Gletscherlagune Jökursárlón

Tagesroute: Höfn - Kirkjubaejarklaustur 230 km









Wetter: Morgens heiter bis wolkig, dann mehr wolkig, gegen Abend wieder heiterer, Temperaturen ca. 12-15 Grad, an der Lagune kälter ....

Topp: Wow, wow, wow ....  Der Anblick der Gletscher und der kleinen Eisberge hat mich umgehauen ...

Flop: ./.

Kulinarisches Highlight: Apfelkuchen mit Sahne

Satz des Tages: Wow, wow, wow ;-)

Gelesen: Er: siehe gestern, ich: >>>Todesfrist<<< von Andreas Gruber angelesen

Befindlichkeit: Erschlagen ob der Schönheit der Natur ....

Anette 04.08.2015, 09.46 | (3/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gletscherlagune Jökusárlón

Als vorläufiger Ersatz für den noch fehlenden gestrigen Tagesbeitrag vorab schon einige Bilder von der Gletscherlagune Jökusárlón.
Ich bin jetzt noch sprachlos ob der Schönheit.
Mit Sonne wäre das alles unerträglich schön gewesen ;-) ....

(Auf das Bildchen klicken, dann links auf Diashow .....)

Island Tag 14 Gletscherlagune

Anette 03.08.2015, 10.17 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

213/365 Tag 13 Island Ostfjorde

365 Tage - 365 Bilder ...

Tagesroute: Egilsstaðir - Höfn
Heute hatten wir viel Zeit für Strandspaziergänge, Zeit für viele Fotostopps ...
 



Kleines Kirchlein in Stöðvarfjörður



Kunstwerk in Djúpivogur  "Eier in heiterer Bucht" "Eggin í Gleðivík" - der Künster -Sigurður Guðmundsson "hat die Nachbildung der Eier von 34 in der Umgebung nistenden Vögeln Sommer 2009 in Übergröße auf Betonfundamente gesetzt.
Nun denn ;-)

 




Wetter: Morgens Hochnebel, dann bewölkt, ab 10 Uhr zunehmend sonnig, jetzt (19 Uhr)  richtig sonnig ... Temperaturen zwischen 8 und 15 Grad.

Topp: Herrliche Natur, tolle Luft am Strand ...

Flop: ./.

Kulinarisches Highlight:  Rhabarbercrumble mit Rhabarbereis ....

Satz des Tages: Schmutzig ist nicht schlimm, es darf nur nicht riechen ...

Gelesen: Siehe vorgestern. Aber ich habe Marc Elsberg: "Black Out"  bald ausgelesen. Bald ist heute Abend ;-)

Befindlichkeit: Das war ein entspannter Tag ....


Wenn es die Internetverbindung zulässt kommt noch heute der heutige Beitrag. Aber wir sind heute mal wieder in einem Hotel ohne internette Verbindung im Zimmer, und mit einer instabilen im Rezeptionsbereich, da wird es mit dem Bloggen nicht so leicht ;-)

Anette 02.08.2015, 20.56 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

212/365 Tag 12 Island Durch die Wüste

365 Tage - 365 Bilder

Tagesroute: Myvatn - Egilsstaðir

Da die berühmt-berüchtigte F88 nicht wirklich befahrbar war, mussten wir kurzfristig unseren Fahrplan ändern ...
Über die F 901/905/910 fuhren wir einmal quer durch die größte Wüste von Europa (über den Begriff "Wüste" kann gestritten werden ;-))
Leider mussten wir auf dem Hin- und dem Rückweg die gleiche Strecke nehmen.
Unser Ziel war der Vulkan Askja - er setzt sich aus mindestens 3 Calderen zusammen.
In der Mitte der jüngsten Caldera befindet sich der See Öskjuvatn, mit 220 m einer der tiefsten Seen Islands. Auch der kleinere, ebenfalls von einem See ausgefüllte Víti-Krater befindet sich  hier.
Eine wirklich anstrengende Etappe liegt hinter uns ...




Am frühen Morgen in Möðrudalur



200 km Rüttelpiste - und das war noch der harmloseste Teil ;-)



Die 1. zu durchfahrende Furt ....



Oben am Ausgangspunkt der Wanderung lag für die Jahreszeit noch sehr viel Schnee.
Laut einer Parkrangerin war der Winter lang und der "Sommer" bislang zu kalt ....



Gut und warm eingepackt ging es hinauf ...



Normalerweise kann um diese Jahreszeit im vorderen Viti-Krater gebadet werden ....

Wetter: Morgens nebelig, dann bewölkt, dann heiter bis wolkig, dann wieder mehr bewölkt, am Nachmittag wurde es kurz feucht ..
Die Temperaturen lagen am Morgen bei kühlen 8 Grad, auf der Askja betrugen sie nur noch 3 Grad ...

Topp: Wir sind nicht in einer der Furten hängen geblieben ;-)

Flop: Der Berg der Berge, die Herðubreið hüllte sich in Nebel ...

Kulinarisches Highlight: Ich hatte Roastbeef, er hatte Roasthorse ;-) Und zum Nachtisch gab es Milchreis mit Roter Grütze und Vanilleeis und Sahne ... Das hatten wir uns verdient ...

Satz des Tages: Das ist keine Furt, das ist eine Pfütze ;-)

Gelesen: Siehe gestern

Befindlichkeit: Ich bin heilfroh, dass wir unsere ersten Furten (insgesamt waren es 14) heil und trocken überstanden haben.

Und hier der Link zu You-Tube - eine Furtdurchquerung haben wir hochgeladen ;-) (3 Minuten). Man beachte den Regenbogen am Ende ;-)
Bei 17.31.40 wird's interessant ....

Anette 01.08.2015, 23.39 | (6/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

211/365 Tag 11 Island Halbinsel Tjörnes

365 Tage - 365 Bilder ...

Tagesroute: Kleine Erholungspause, wir sind 2 Tage an einem Ort ;-)
Die heutigen Ziele lagen alle in relativ naher Umgebung zum Übernachtungsort.
Über die Hafenstadt Husavik ging es zu den Wasserfällen Hafragilsfoss und Dettifoss (Europas mächtigster in Bezug auf die Wassermenge).
Zum Abschluss der Tour ging es zum 863 m hohen Vulkan Krafla und zum Solfatarengebiet von Hverir.




Husavik



Husavik



Hafragilsfoss



Dettifos



Kratersee am Krafla



Solfatarengebiet von Hverir



Wetter: Teil heiter, teils wolkig, mal mehr heiter, mal mehr wolkig. Und zum Mittag ca. 5 Minuten leichter Regen ...

Topp: Tolle Sicht bei den Wasserfällen ...

Flop: Wir haben weder die zahmsten Enten von  Island noch die "berühmten und zahlreichen Fossilien" gesehen ....

Kulinarisches Highlight: Schokoriegel und klares Wasser am Parkplatz vom Wasserfall ...

Satz des Tages: The road ist closed - the river is full ;-) ....   Leider können wir morgen nicht die F88 zum Vulkan Askja fahren, der Fluss ist zu voll ;-)

Gelesen: Siehe gestern ....

Befindlichkeit: Morgen früh heißt es früh aufstehen. Früh ist in dem Fall 6 Uhr ...

Anette 30.07.2015, 22.33 | (4/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

210/365 Tag 10 Island Goðafoss, Myavatn

365 Tage - 365 Bilder ...


Tagesroute: Akureyri - Myavatn 95 km
Heute wurde nicht viel gefahren, heute wurde mehr gelaufen.
Am frühen Morgen ging es über die Ringstraße zum Goðafoss, einer der bekanntesten Wasserfälle in Island. Leider hingen die Wolken sehr tief, es war nebelig, aber immerhin hat es nicht geregnet.
Auf der Weiterfahrt klarte es dann zunehmend auf, es wurde richtig sonnig und warm ...
Die Umgebung von Myvatn wird oft als Höhepunkt einer Islandrundfahrt bezeichnet. Unser Höhepunkt liegt an anderer Stelle ;-)
Myvatn ist der Name des Sees, Myvatn bedeutet "Mücken". Wir sind gerüstet ...
Am See übernachten wir 2 x. Und erholen uns ;-)
Angekommen in Skútustadir liefen wir rund um die Pseudokrater. Diese entstanden durch phreatische Wasserdampfexplosionen.
Genug Geologie ;-)
Weiterhin liefen wir durch die Lavafelder von Dimmuborgir. Hier wohnen der isländischen Mythologie nach die Elfen und Trolle.
Ich hab leider keine gesehen ;-)



Alte Torfhäuser in Laufas



Godafoss - leider ohne Sonne ...



Pseudokrater von Skútustadir



Lavafelder von Dimmuborgir  - Wohnort von Elfen und Trollen

Wetter: Am Morgen tief hängende Wolken, Nebel, kein Regen. Gegen 10 Uhr klarte es auf, am Myavatn war es dann richtig sonnig und warm.

Topp: Kann mich nicht entscheiden ...

Flop: Hab leider weder Elfen noch Trolle gesehen ...

Kulinarisches Highlight: Heute keine Experimente - am Buffet gab es "Blood-Pudding und Liver-Pudding sowie Schafskopfsülze und fermentierten Hai .... Wir haben dann lieber á la carte gegessen. Lammfilet für ihn, Hühnchenbrust für mich ....

Satz des Tages: Ich, mit Blick nach vorne, unten: "Guck mal die schönen Wasservögel" - er, am gleichen Ort mit Blick nach oben in die Ferne: Guck mal, die tollen schneebedeckten Berge ...

Gelesen: Er: Thriller von Urusla Poznanski  "Fünf"   Ich: Marc Elsberg: "Black Out"

Befindlichkeit:Ich sehne mich nach einen großen Salatteller, nach viel Obst und Gemüse. Das gibt es hier nur in homöopathischen Dosen ...

Anette 29.07.2015, 21.41 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
Instagram
Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD